Grußworte aus der Nordkirche!


Daniel Günther, Ministerpräsident Schleswig Holstein

 

Posaunenchöre sind ein fester Bestandteil unserer lebendigen musikalischen Kultur in Schleswig-Holstein. Zu vielen Gottesdienste gehören sie einfach dazu. Die Nordkirche feiert alle vier Jahre ihren Posaunentag, um diesen großen Stellenwert zu würdigen. Der Posaunentag ist ein Fest des Instrumentes sowie ein Fest religiöser Einkehr für viele tausend Teilnehmer und Gäste.

 

Ich habe gerne die Schirmherrschaft über den Posaunentag der Nordkirche übernommen. Denn ich finde auch diese Form des ehrenamtlichen kirchlichen Engagements ausgesprochen bedeutsam und sinnstiftend. Die Frauen und Männer in unseren Posaunenchören gestalten im Ehrenamt Gottesdienste und Konzerte für ihre Kirchengemeinde. Sie prägen damit das Bild der evangelischen Kirche nach außen. Die Posaunenarbeit in der Nordkirche umfasst mehr als 300 Posaunenchöre mit mehr als 5.000 Bläserinnen und Bläsern. Die Kirche ist damit ein wichtiger Träger für musikalisches und künstlerisches Engagement.

 

Erstmals wird auf dem Posaunentag der „Tag der evangelischen Kirchenmusik in der Nordkirche“ präsentiert. Kirchenmusik wird hierbei in ihrer ganzen Breite und Vielfalt gezeigt; von Posaunenchören bis hin zu Kantoreien, von Gospelchören bis hin zu großem Orchester mit Bandbesetzung. Ein Programm, das in dieser Breite wahrscheinlich nur an diesem Tag in der Kieler Sparkassen-Arena zu erleben ist.

 

Ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie den Gästen des Posaunentages der Nordkirche ein schönes, ein prägendes und nachhaltig wirkendes Erlebnis mit viel Freude an der Musik.

Daniel Günther

Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein

 

Bild: © Frank Peter



Gothart Magaard, Bischof

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

herzlich grüße ich Sie anlässlich des bevorstehenden Landesposaunentages und des Tages der evangelischen Kirchenmusik der Nordkirche in Kiel!Viele Menschen finden über die Musik zu Gott. Dort wo Worte zu klingen beginnen, entfalten sie eine andere Kraft. Wenn Menschen musizieren, spüren sie sich anders und erfahren Gemeinschaft neu.

Für mich ist die Kirchenmusik ein vertieftes Ein- und Ausatmen des Menschen: Eingeatmet wird geistlicher Lebensatem, Worte und Melodien, in denen wir uns wiederfinden, die uns Kraft geben, und uns in unserem Alltag ebenso wie in besonderen Lebenssituationen Mut machen oder Trost spenden. Ausgeatmet wird das, was den Alltag bewegt. Die unbeschwerte Lebensfreude und ebenso das, was das Leben schwer macht und belastet. Beides findet Raum in den Worten und Melodien, und beides kann nach außen dringen.

Und damit dies gelingt, braucht es Klangvielfalt. So heißt es im 98. Psalm: „Lobet den HERRN mit Harfen, / mit Harfen und mit Saitenspiel! / Mit Trompeten und Posaunen / jauchzet vor dem HERRN, dem König! / Das Meer brause und was darinnen ist, / der Erdkreis und die darauf wohnen. / Die Ströme sollen frohlocken, /und alle Berge seien fröhlich vor dem HERRN.“

Die Welt wird hier zu einem einzigen vielstimmigen Klangkosmos. Die ganze Schöpfung stimmt mit ein – und auch wir dürfen einstimmen, mit unserer Musikalität vom Brummen bis zum Sologesang, von der ersten C-Dur-Tonleiter bis zum Jazzoratorium oder einem vielstimmigen Choral.

Ich freue mich, dass wir diesen Klangreichtum in den bevorstehenden Tagen erleben dürfen!

Mit herzlichen Segensgrüßen,

Ihr Bischof Gothart Magaard



Thomas Lienau-Becker, Propst

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Posaunentag der Nordkirche,

 

herzlich willkommen in Kiel!

Ich freue mich sehr, dass der Posaunentag der Nordkirche in diesem Jahr an der Kieler Förde stattfindet. Es ist ein Ereignis, durch das viele Menschen wahrnehmen werden, welch ein lebendiger Teil des kirchlichen Lebens die Bläserchöre sind. Ob in den Gottesdiensten am Sonntag oder den verschiedenen Konzerten: Die Breite und Strahlkraft des Repertoires von Posaunenchören wird an diesem Wochenende überall in der Stadt zu erleben – vor allem aber: zu hören - sein. Darauf können die Kielerinnen und Kieler sich freuen!

 

Durch den Posaunentag wird das Trinitatisfest in Kiel in besonders schöner Weise begangen. Das freut mich – denn dieses Fest ist es wert! Wir feiern die Fülle Gottes, der sich offenbart hat: als Vater, Sohn und Heiliger Geist. Der Wochenspruch bejubelt es:

 

„Heilig, heilig, heilig ist der Gott Zebaoth,
alle Lande sind Seiner Ehre voll.“

 

Ich wünsche den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Posaunentags, dass sie dieses überschwängliche Lob Gottes in vielerlei Weise zum Klingen bringen können. Ich freue mich, dass Sie gekommen sind und wünsche Ihnen hier ein erfülltes Wochenende!

 

Thomas Lienau-Becker, Propst


 

Gerald Kühn, Bezirksleitung Posaunenchöre Kiel

Liebe Bläserinnen und Bläser, liebe Gäste!
Liebe Teilnehmer am Tag der Evangelischen Kirchenmusik!

 

Nach nunmehr 82 Jahren trifft sich die norddeutsche Bläserfamilie wieder in Kiel. Wir freuen uns, Gastgeber zu sein. Die gut vernetzte Kieler Posaunenchorszene machte es möglich, dass wir als Planungsteam gemeinsam vor drei Jahren dieses Projekt in Angriff genommen haben.
Viele Köpfe haben gedacht, überlegt, diskutiert, viele Hände haben mit angefasst, und dieses neben den Aufgaben, die jeder in Familie und Beruf sonst noch zu bewältigen hatte. Dieser Posaunentag ist das Werk Vieler, dafür sei allen an der Planung und Umsetzung beteiligten herzlich gedankt.

 

Wir möchten mit diesem Posaunentag in Kiel neue Akzente setzen, aber es sollte für jeden das Vertraute früherer Treffen nicht verlorengehen.
Die  Einbindung der Jungbläser stand von Beginn an im Fokus unserer Überlegungen. Die gewohnten Elemente des Posaunentages, wie z.B. ein Bläserband, das durch das Musizieren an verschiedenen Orten in der Stadt gebildet wird, haben wir beibehalten. Auch finden Bläsergottesdienste in über 30 Kirchen des Kirchenkreises Altholstein sowie die traditionellen Eröffnungs- und Schlussveranstaltungen statt. Posaunenchöre musizieren zum Lobe Gottes und den Menschen zur
Freude – so heißt es seit über 100 Jahren.

 

 

 

Und dieses gilt auch für alle anderen musikalischen Gruppen unserer Kirche. Wir heißen alle Teilnehmer des Abends der Evangelischen Kirchenmusik
ganz herzlich willkommen! In der Sparkassen-Arena präsentieren sich verschiedene Chöre, Bands und Instrumentalisten - ein bunter Querschnitt aller, die in den Kirchengemeinden der Nordkirche die Kirchenmusik mitgestalten. Wir öffnen die Schatztruhe der Kirchenmusik und lassen sie kräftig strahlen.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen Organisatoren, insbesondere den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der kirchlichen Verwaltung und den Pfadfindern. Gleichzeitig geht unser Dank an die Stadt Kiel, die Umlandgemeinden und an alle, die in den Öffentlichen Verwaltungen dieses Projekt stets wohlwollend begleitet haben.

Wir wünschen allen Mitwirkenden und Zuhörern bleibende Klangerlebnisse und viel Freude bei allen Veranstaltungen des Posaunentages!

Für das Vorbereitungsteam

 

Gerald Kühn